Your partner for personnel development and training in the financial services industry

Embrace the new generation of client advisors in wealth management

Now in London, Singapore and everywhere in the world you want us to be

Management und Business Fähigkeiten

Geschäftsstrategie (3)

  • Blue Oceans schaffen (nachhaltige Wettbewerbsvorteile) und Tools analysieren
  • Marktgrenzen rekonstruieren
  • Fokus auf das Bild, nicht auf die Zahlen
  • Über die bestehende Nachfrage hinausgehen
  • Die strategische Abfolge richtig gestalten
  • Wichtige organisatorische Hürden überwinden
  • Bauen Sie die Umsetzung in die Strategie ein
  • Schlussfolgerung: Nachhaltigkeit und Erneuerung der Blue-Ocean-Strategie
  • Methoden zum Erfinden und Einführung in das Out-of-the-Box-Denken
  • Methoden zum Antizipieren und Lösen von Problemen
  • Geschäftsfall: Innovative strategische Entscheidung
  • Erarbeitung eines Aktionsplans für die eigene Lösung
  • Beurteilungs- und Auswahlverzerrungen (Framing, Endowment Bias, Avaiability Bias, Heuristiken, Anchoring, Mental Accounting)
  • Verwertung statistischer Daten (Verzerrungen bei Stichproben, Rückkehr zum Mittelwert, Korrelation und Kausalität)
  • Entscheidungen unter Risiko (Messung des Nutzens, Risikoaversion, Prospect Theory)
  • Entscheidungen unter Ungewissheit (subjektive Wahrscheinlichkeit, Kausalität, das Prinzip der sicheren Sache)
  • Rote Fahnen und Sicherheitsvorkehrungen
  • Alles zusammenfassen

IT-Kenntnisse (5)

  • Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen
  • Navigation
  • Datenimport
  • Datenverwaltung und -analyse
  • Logische Anweisungen
  • Datenauswertung mit Excel
  • Diagrammerstellung, einschliesslich Brückendiagramme
  • Ziel suchen
  • Bedingte Optimierung
  • Tabellenkalkulationen prüfen und debuggen
  • Kurzübersicht über die wichtigsten Funktionen
  • Anpassen der Symbolleiste für den Schnellzugriff
  • Erstellen von Ordnern zur Verbesserung der Produktivität
  • Erstellen und Verwalten von Regeln
  • Arbeiten mit Aufgaben
  • Arbeiten mit dem Kalender
  • E-Mail-Etikette
  • Benutzerdefinierte Formeln und Funktionen
  • Makros aufzeichnen
  • Makros von Grund auf neu erstellen
  • Formulare, Schaltflächen und Dropdown-Menüs
  • Debuggen von VBA-Code
  • Kurzübersicht über die wichtigsten Funktionen
  • Erstellen einer Präsentation aus einem Word-Dokument
  • Formatieren von Folien, Text, Formen und Bildern
  • Verwenden von Tabellen, Diagrammen, Smart Art und Medien
  • Inhalte aus anderen Präsentationen verwenden
  • Fallstudien

Führungsqualitäten (6)

  • Analyse der Zielgruppe und der gewünschten Ergebnisse der Kommunikation
  • Auswahl von Medien und Kommunikationsstilen
  • Anwendung der Kommunikationsstrategie in einem bestimmten Kontext
  • Präsentationsfähigkeiten, inkl. praktische Übungen
  • Gehen Sie systematisch vor und werden Sie Herr über Ihr eigenes Geschäft
  • Segmentieren Sie Ihren Markt und erstellen Sie ein Endkundenprofil (Persona)
  • Produkt-/Dienstleistungsspezialisierung und Wertversprechen
  • Definieren Sie Ihren Kern und zeichnen Sie Ihre Wettbewerbsposition auf
  • Kalkulieren Sie und entwerfen Sie Ihr Geschäftsmodell (inkl. Preisgestaltung)
  • Berechnen Sie den Lebenszeitwert eines Kunden und die Kosten der Kundenakquise
  • Entwickeln Sie den Produktplan im Detail
  • Starten Sie die Kommunikation Ihres Angebots
  • Führungspraktiken – wie man als Führungskraft und Manager effektiv ist
  • Feedback von Teamleitern erhalten
  • Den Weg vorleben
  • Inspirieren Sie eine gemeinsame Vision
  • Den Prozess überdenken – andere befähigen, zu handeln und zu liefern
  • Ermutigen Sie die Herzen
  • Bringen Sie alles zusammen
  • Die Prinzipien des Coachings (die Kunst des Nachfragens, Zielsetzung und Realitätsprüfung)
  • Die Praxis des Coachings (Lernen und Freude, Motivation und Selbstvertrauen, Feedback und Bewertung) und Mentoring
  • Transformation durch transpersonales Coaching
  • Vorteile der Verwaltung und Pflege eines beruflichen Netzwerks
  • Wege der Vernetzung (physisch, digital) und Möglichkeiten, weitere Beteiligte kennen zu lernen
  • Abbildung Ihres eigenen Netzwerks
  • Individueller Aktionsplan
  • Was sind die Schlüsselelemente von effektivem Training und Lernen? Wie lernen Erwachsene am besten?
  • Wie überwindet man Lernbarrieren – wie schafft man einen lang anhaltenden Lerneffekt (inkl. Lerntransfer)?
  • Wie man Teilnehmer einbindet und ein effektives Training gestaltet/leitet
  • Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten

Management-Techniken (12)

  • Was sind schwierige Gespräche? Wie meistert man schwierige Gespräche?
  • Mit dem Herzen beginnen – lernen hinzuschauen und alles wahrzunehmen
  • Meinen Weg angeben, andere Wege erkunden
  • Zum Handeln übergehen, alles zusammenfügen
  • Üben und Feedback von anderen erhalten
  • Phasen des Business Meetings
  • Analyse der Teilnehmer von Besprechungen; Leitung von Besprechungen
  • Planen und Vorbereiten von Meetings (die Tagesordnung richtig festlegen)
  • Durchführen und Moderieren des Meetings
  • Kluge Nachbereitung (Beteiligte verantwortlich machen)
  • Quellen und Kausalitäten von Stress
  • Wege zum effektiven Umgang mit Stress
  • Stressresilient und ressourcenstark werden in zukünftigen Situationen
  • Analyse der eigenen Situation und Handlungsplan
  • Trennen von Wertschätzung, Coaching und Beurteilung
  • Verstehen der Vorteile des Erhaltens und Gebens von Feedback
  • Ihre blinden Flecken verstehen und sehen
  • Wechseln Sie nicht die Spur
  • Verzerrungen abbauen und eine Wachstumsidentität kultivieren
  • Anpacken, an einem Strang ziehen, lernen und weitermachen
  • Schreibstile im Geschäftsleben und ihr Zweck
  • Verstehen von Zielpublikum und Ziele der Kommunikation
  • Wahl des Vokabulars und des Stils
  • Fakten vs. Meinungen/Gefühle
  • Wege der Planung und Prioritätensetzung
  • Überprüfen Ihrer aktuellen und zukünftigen Ressourcen
  • Individuelle Prioritäten bewusst und realistisch setzen, mögliche Konflikte erkennen
  • Aktionsplan entwickeln
  • Verständnis für das Geschäft der Bank und der Finanzen
  • Erwartungen an die Bank und das Geschäft (inkl. Ethik, Verhaltenskodex)
  • Business-Etikette
  • Prioritäten setzen und Aktionsplan
  • Selbstmanagement (wie man Prioritäten setzt, seine Stärken und Schwächen versteht)
  • Was ist Delegieren – Modelle für effektives Delegieren
  • Der Vorgesetzte und die Delegation
  • Delegation, Anweisung und Überwachung (Können/Wollen-Matrix, Schlüsselelemente der Delegation)
  • Die Planung der Delegation (Vertrauen und Delegation)
  • Rekrutierungsprozess und Stellenprofile
  • Übliche Schwierigkeiten bei der Personalselektion
  • Kompetenzen, Erfahrungen und Potenziale
  • Fragetechniken und Nachweise
  • Kluge Folgefragen stellen
  • Vorstellungsgespräche zur motivationalen Eignung
  • Datenintegration und Schlussfolgerungen ziehen
  • Einblicke in die Talententwicklung (z. B. Potenzial vs. individuelle Leistung)
  • Bewerten und positionieren Sie die Talente Ihres Teams, erstellen Sie ein Profil ihrer Leistung und ihres Potenzials
  • Verstehen Sie die Ziele, die für die einzelnen Talente gesetzt wurden, und bewerten Sie die gezeigten Verhaltensweisen
  • Überprüfen Sie die Lernfähigkeit, das Karrierestreben, das Engagement, die Motivation und die Belastbarkeit der Talente
  • Bereiten Sie die Beurteilung und das Gespräch mit den Talenten vor und antizipieren Sie das Feedback der Talente
  • Geeignete Massnahmen definieren und nächste Meilensteine setzen
  • Verständnis für Entwicklungsmassnahmen (inkl. Coaching und Mentoring)
  • Unterschied zwischen Führung und Management
  • Typische Rollen von Teammitgliedern und Teamdynamik
  • Situative Führung
  • Das „Was ist passiert“-Gespräch, das „Gefühl“-Gespräch und ein „Lerngespräch“ führen
  • Trennen Sie die Menschen vom Problem
  • Fokus auf die Interessen der Parteien und nicht auf ihre Positionen
  • Aktionsplan
  • Fallstricke in Projekten
  • Rollen und Verantwortlichkeiten in Projekten und Stakeholder-Management; Projektleitung, Projektsponsor und Organisation
  • Exzellente Planung und angemessene Zielsetzung
  • Projekte und Veränderung
  • Finanzielle Analyse
  • Projektkrise, Do’s und Don’ts
  • Werkzeuge und Instrumente
  • Aktionspunkte und nächste Schritte

Client Management Fähigkeiten

Fähigkeiten die Persönlichkeit betreffend (4)

  • Einführung in verschiedene Persönlichkeits- und Kommunikationsstile
  • Umfassendes Feedback zu eigenen Persönlichkeits- und Kommunikationsstilen und Verhaltenspräferenzen von Vorgesetzten, Kollegen und Kunden einholen
  • Einführung in das Johari-Fenster – Planen, Üben mit Kollegen und/oder Vorgesetzten
  • Entwickeln von Follow-up und Aktionsplan
  • Perspektiven zum Thema Vertrauen (Was ist der Trusted Advisor? Vertrauen verdienen, wie man Ratschläge gibt, Aufrichtigkeit oder Technik)
  • Der Prozess des Vertrauensaufbaus (die Vertrauensgleichung, die Entwicklung von Vertrauen, Engagement, die Kunst des Zuhörens, die Formulierung des Problems, die Vorstellung einer alternativen Realität, Engagement)
  • Der Einsatz von Vertrauen (verschiedene Kundentypen, Wiedererwerb von Vertrauen aus dem aktuellen Geschäft, der Fall des Cross-Sellings, die schnelle Wirkung, um Vertrauen zu gewinnen)
  • Praxis und Nachbereitung
  • Einführung in die Persönlichkeitstypologie und Nutzen ihrer Anwendung durch den Relationship Manager
  • Erkennen von Persönlichkeitsprofilen, deren Unterschiede und den damit verbundenen Verhaltens- und Kommunikationspräferenzen
  • Erkennen des eigenen Persönlichkeitsprofils und des eigenen präferierten Verhaltens- und Kommunikationsstils
  • Eigenheiten der Kommunikation zwischen Menschen verschiedener Profile
  • Möglichkeiten der Anpassung des eigenen Kommunikationsstils in der Beziehung zu Kunden (verschiedene Profile)
  • Kategorisierung der eigenen Kunden nach Persönlichkeitstypen und Festlegung der nächsten Schritte im Dialog mit Kunden
  • Das Streben nach Resilienz und Agilität in verschiedenen Perspektiven
  • Förderung des Selbstbewusstseins, der Selbstachtung und der Selbstverwirklichung
  • Steigerung des emotionalen Ausdrucks, der Unabhängigkeit und des Durchsetzungsvermögens
  • Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen, Empathie und sozialer Verantwortung
  • Stressmanagement (Flexibilität, Stresstoleranz und Optimismus)
  • Realitätsprüfung, Problemlösung und Impulskontrolle

Post-Verkaufs-Fähigkeiten (4)

  • Analysieren Sie den Kundenbestand und die Interessenten-Pipeline
  • Adäquate Lösungen vorschlagen
  • Den Abschluss verhandeln
  • Eine Win-Win Situation schaffen und Consequence Selling
  • Mit Einwänden umgehen – Schmerzpunkte erkennen
  • Vom Rapport zum Geschäft, Commitment gewinnen
  • Praktische Übungen zur Anwendung des Gelernten
  • Erstellen von Kundenstrategien zur Vertiefung und Erweiterung der Beziehungen zu Kunden
  • Implementieren Sie massgeschneiderte Kommunikationspläne, um Kundenbeziehungen zu sichern und zusätzliche Chancen zu erkennen
  • Erstellen und implementieren Sie ein individuelles System zur regelmässigen Erneuerung der Kundensituation, um Chancen zu schaffen
  • Erkennen Sie, wenn Kunden Gefahr laufen, die Bank zu verlassen, und ergreifen Sie entsprechende Gegenmassnahmen
  • Wandeln Sie Kundenbeschwerden in Chancen um, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen
  • Nutzen Sie zufriedene Kunden, um Empfehlungen zu erhalten
  • Analyse des aktuellen Kundenstamms und der Interessenten-Pipeline
  • Erkundung von Networking-Möglichkeiten und Empfehlungen über den aktuellen Kundenstamm, Erstellung Ihrer strategischen Netzwerkkarte
  • Methoden zur Vernetzung und Vorstellung bei potenziellen Kunden
  • Analyse des aktuellen Kundenstamms, der Produktdurchdringung und der Preissensibilität
  • Sondierung von Möglichkeiten mit bestehenden Kunden und Prüfung potenzieller Produktbündel, Austausch von Best Practices
  • Entwicklung eines Aktionsplans zum Cross-Selling mit bestehenden Kunden

Vorverkaufs-Fähigkeiten (3)

  • Welches sind Ihre USP (Unique Selling Propositions)?
  • Welches sind die USP Ihrer Gesellschaft?
  • Reflektieren Sie diese und präsentieren Sie vor den Kollegen
  • Üben und entwickeln Sie eine überzeugende Selbstdarstellung, Video
  • Feedback von Kollegen einholen, Aktionsplan, wie es weitergehen soll
  • Kommunizieren Sie bei Kundenterminen (Erst- und Folgetermine) mit grosser Wirkung
  • Effektive Akquise von Neukunden durch Cold Leads, Warm Leads und Hot Leads
  • Verstehen, wie man sein Angebot gegenüber Kunden positiv positioniert
  • Verstehen, wie man in Kundengesprächen mit Vorteilen argumentiert und dem Kunden eine Vielzahl von Möglichkeiten präsentiert
  • Auf Einwände vorbereitet sein und wissen, wie man darauf reagiert
  • Rollenspiele durchführen und hilfreiche Inputs für die Entwicklung der eigenen Praxis erhalten
  • Verstehen des aktuellen Kundenstamms (Profiling von Kunden) in Bezug auf aktuelle/zukünftige Rentabilität und andere Indikatoren
  • Verstehen der aktuellen und antizipieren zukünftiger Kundenbedürfnisse (inkl. Interviewtechniken und aktives Zuhören)
  • Abbildung der Kundenpipeline mit klaren Prognosen zu Umsatz- und Produktdurchdringung

Verkaufstechniken (5)

  • Wie man mit Kunden interagiert und wie man Informationen erhält, die für den Aufbau der Beziehung zum Kunden wichtig sind
  • Vorteile der Verwendung von offenen/klärenden/prüfenden Fragen – verstehen und üben
  • Die verschiedenen Arten zu kommunizieren und zuzuhören (Rollen von Kommunikator und Zuhörer)
  • Aktives Zuhören vs. andere Arten des Zuhörens
  • Die Vorteile und Hindernisse des aktiven Zuhörens
  • Üben von Fragetechniken und aktivem Zuhören
  • Kommunikation mit grosser Wirkung (Zielgruppe, Kanäle, Ton und Frequenz; Überzeugung, Energie und Involvement)
  • Wie andere Sie sehen, wie Sie andere sehen
  • Ihre persönliche Marke schaffen
  • Überzeugungsargumente und -techniken
  • Aktionsplan und nächste Schritte
  • Verständnis der Umsatzströme für verschiedene Kundengruppen
  • Verstehen der aktuellen und zukünftigen Umsätze
  • Analysieren des aktuellen Kundenbestands und der Interessenten-Pipeline
  • Entwicklung einer Strategie zur Priorisierung und Akquise für verschiedene Kundengruppen
  • Entwicklung eines Aktionsplans mit konkreten Folgeaktivitäten
  • Betrachten Sie die verschiedenen Phasen der Vorbereitung
  • Überprüfen Sie die Informationen über den Kunden, die Sie bisher schon gesammelt haben
  • Führen Sie zusätzliche Recherchen aus verschiedenen Quellen durch
  • Persönliche Vorstellung üben (inkl. Bank und Anlagephilosophie)
  • Planen Sie die Struktur des Gesprächs und die Agenda
  • Identifizieren Sie Bereiche, die Sie erforschen möchten
  • Eröffnen Sie Fragen und führen Sie einen strukturierten Interview-Fragebogen durch
  • Trennen Sie Menschen vom Problem
  • Konzentrieren Sie sich auf die Interessen der Parteien und nicht auf ihre Positionen
  • Erfinden Sie Optionen zum gegenseitigen Nutzen (um eine Win-Win-Situation zu erreichen)
  • Definieren Sie objektive Kriterien, die es Ihnen erlauben, die „gute und/oder akzeptable Lösung“ zu beurteilen
  • BATNA und JUJITSU
  • Üben Sie mit konkreten Beispielen aus Ihrer beruflichen Praxis

Finanzprodukte & Investment Management

Zinsanlagen (9)

  • Funktion des Zinses und wesentliche Charakteristika von Zinsanlagen
  • Teilmärkte von Zinsanlagen
  • Ausprägungsmerkmale von Anleihen
  • Wie Anleihen auf dem Primärmarkt emittiert werden
  • Handel von Anleihen auf dem Sekundärmarkt
  • Beziehung zwischen Renditen und Anleihekursen
  • Berechnung von Anleiherenditen
  • Zeitwert des Geldes und Zinseszins
  • Preisbildung bei Anleihen
  • Laufzeitstruktur von Zinssätzen
  • Zinsänderungsrisiko und Duration
  • Der Unterschied zwischen Kapital- und Geldmarkt
  • Wesentliche Merkmale von Geldmärkten
  • Geldmarktinstrumente
  • Einsatz und Eignung von Geldmarktinstrumenten in Kundenportfolios
  • Anleiheemittenten (Unternehmen, Staaten, supranationale Staaten, Schwellenländer)
  • Anleihearten (Vanilla Bonds, Wandelanleihen, Anleihen mit Optionsscheinen, variabel verzinsliche Anleihen, Medium-Term Notes)
  • Bewertung von Wandelanleihen
  • Kreditrisiko von Anleihen – Investment Grade vs. High-Yield-Anleihen
  • Besicherte vs. unbesicherte Anleihen
  • Seniorität der Gläubiger
  • Feste vs. variable Verzinsung
  • Nachrangige Anleihen
  • Pflichtwandelanleihen (Co-Co)
  • Verbriefung – Asset Backed Securities und Mortgage Backed Securities
  • Auslandsanleihen, Eurobonds und Doppelwährungsanleihen
  • Kündbare Anleihen
  • Grüne Anleihen
  • Emission von Anleihen
  • Private Platzierung
  • Angebote zur Zeichnung
  • Emission durch Auktion
  • Anleiheemissionsprozess (Mandat, Konsortialbildung, Underwriting, Zuteilung, Listing)
  • Auswahl der geeigneten Strategie
  • Fähigkeit und Bereitschaft des Kunden, Risiken einzugehen
  • Anleihenstrategien nach Risiko, Liquidität und erwarteter Rendite
  • Steuerliche Aspekte
  • Komponenten von festverzinslichen Erträgen – Zinseinkommen und Kapitalgewinn
  • Aufgelaufene Zinsen
  • Anleihenstrategien im Niedrigzinsumfeld
  • Herkömmliche Bewertung von Anleihen
  • Arbitragefreie Bewertung (aufgrund Kassakursen)
  • Clean Price, Dirty Price und Marchzinsen
  • Daycount-Konventionen zur Berechnung von Stückzinsen
  • Fallbeispiel: Bestätigung des Preises einer Unternehmensanleihe aus Refinitiv/Bloomberg
  • Motive für Verbriefung
  • Klassifizierung von verbrieften Instrumenten (RMBS, CMBS, ABS)
  • Verbriefungsmechanismus
  • Struktur der Tranchen
  • Fallstudien

Aktien (5)

  • Was ist eine Aktie?
  • Rechte der Aktionäre
  • Definition und wesentliche Grundsätze der Corporate Governance
  • Arten von Aktien (Stammaktien, Vorzugsaktien, wandelbare Vorzugsaktien)
  • Dividende
  • Bezugsrecht
  • Aktiensplit
  • Rückkäufe von Aktien
  • Primär- und Sekundärmarkt
  • Methoden der Ausgabe von Aktien
  • Prozess der Erstausgabe von Aktien
  • Börsennotierung und Sekundärmarkthandel von Aktien
  • Auftragsarten
  • Ausserbörslicher Handel
  • Aktienindex (wichtige Indizes, Gewichtungsmethoden, Total Return vs. Preisindizes)
  • Bewertungsverfahren von Unternehmen
  • Asset-basierte Bewertung (Rolle des Goodwills bei der Unternehmensbewertung)
  • Cash-flow-basierte Bewertung (Dividendendiskontierungsmodelle, DCF-Modelle)
  • Durchschnittswertmethode
  • Vergleich von fundamentaler, technischer und verhaltensorientierter Analyse
  • Fundamentale Aktienanalyse (makroökonomische Analyse, Branchenanalyse, Unternehmensanalyse)
  • Konzept des inneren Wertes
  • Dividenden Diskont Modell vs. marktbasierte Aktienkennzahlen (Multiples)
  • Kennzahlen der Aktienanalyse
  • Prinzipien der technischen Analyse
  • Grundsätze der Verhaltensanalyse
  • Rolle von Aktienanlagen in Portfolios
  • Eignung von Aktien basierend auf dem Kundenprofil
  • Aktien und Währungsrisiko
  • Handelshäufigkeit und Rolle von Transaktionskosten und Steuern
  • Diversifizierung
  • Aktive und passive Aktienstrategien
  • Konjunkturzyklus
  • Zyklische vs. defensive Aktien

Portfolio Management (7)

  • Berechnung von Renditen (einfache Rendite, zeitgewichtete Rendite, kapitalgewichtete Rendite, Annualisierung von Renditen)
  • Definition und Berechnung des Risikos (Volatilität, Normalverteilung, Kurtosis)
  • Sytematisches vs. spezifisches Risiko
  • Die Rolle der Diversifizierung bei der Risikominderung
  • Korrelation und ihre Auswirkung auf die Diversifizierung
  • Effizienzgrenze und Kapitalmarktlinie
  • Einführung in das Capital Asset Pricing Model und Beta als Risikomass
  • Risikoadjustierte Performancemasse (Jensen’s Alpha, Sharpe Ratio, Treynor Ratio)
  • Der Investitionsprozess (Planung, Ausführung und Feedback)
  • Die Bedeutung der Asset Allocation für Risiko und Ertrag eines Portfolios
  • Strategische vs. taktische Vermögensallokation
  • Optimale Allokation basierend auf dem Kundenprofil
  • Benchmarking
  • Taktische Vermögensallokation
  • Aktives vs. passives Portfoliomanagement
  • Markteffizienz und aktive Strategien
  • Top-Down- vs. Bottom-Up-Strategien
  • Asset-Allocation-Entscheidungen
  • Performance-Messung (Tracking Error, Information Ratio)
  • GIPS
  • Typische Portfoliostrategien
  • Core-Satellite-Ansatz
  • Fallstudien
  • Beschaffung von Daten und Überprüfung der Zuverlässigkeit
  • Auswahl der Berechnungsmethodik (TWRR, MWRR, Linked-IRR)
  • Auswählen geeigneter Benchmarks
  • Anpassung der Rendite an das Risiko – risikoadjustierte Performancemessung
  • Bewertung der Angemessenheit von Benchmarks
  • Auswahl einer geeigneten Attributionsmethodik (Mikro-Attribution, Makro-Attribution, Fixed-Income-Attribution, Multiperioden-Rendite-Attribution)
  • Verstehen der Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf die Performance (Market Timing, Allokation, Wertpapierauswahl)
  • Berechnung des Gegenwartswertes von fixen und inflationsabhängigen Verbindlichkeiten
  • Matching der Anlagen mit den Verbindlichkeiten
  • Implementierung

Makroökonomische Aspekte (5)

  • Die Bedeutung des makroökonomischen Umfelds für Investitionsrisiko und Rendite
  • Kreislauf der Wirtschaft
  • Messung der gesamtwirtschaftlichen Leistung
  • Kaufkraftverlust und Messung der Inflation
  • Nominale vs. reale Preise und Zinssätze
  • Ersparnis und Investition
  • Funktionen des Geldes
  • Messung der Geldmenge
  • Determinanten von Geldangebot und -nachfrage
  • Geldpolitik und die Rolle der Zentralbank
  • Mechanismen der Geldpolitik
  • Auswirkung von Inflation und Deflation auf das Wirtschaftswachstum
  • Messung des Wirtschaftswachstums
  • Definition und Instrumente der Finanzpolitik
  • Angebots- und nachfrageorientierte Finanzpolitik
  • Staatsfinanzen und Staatsverschuldung
  • Fallbeispiel: Maastricht-Vertrag und die Verschuldung der EU-Mitgliedsländer
  • Definition und Komponenten der Zahlungsbilanz
  • Leistungsbilanz
  • Interaktion von Leistungsbilanz und nationalen Ersparnissen und Investitionen
  • Fiskalische vs. Leistungsbilanzdefizite
  • Wie man mit Leistungsbilanzdefiziten umgeht
  • Wechselkurssysteme (flexibles, kontrolliertes Floaten, Pegging, Währungsunion)
  • Determinanten der Wechselkurse
  • Reale vs. nominale Wechselkurse
  • Auswirkungen der Wechselkurse auf die Gesamtwirtschaft

Derivative (11)

  • Was sind Derivate?
  • Erläuterung der wichtigsten Arten von Derivaten (Forwards, Futures, Swaps und Optionen)
  • Wo und wie Derivate gehandelt werden können
  • Einsatz von Derivaten im Portfolio Management
  • Beurteilung der Eignung von Derivaten für Kunden
  • Verstehen von Optionstypen (Call- vs. Put-Optionen, Long- und Short-Positionen)
  • Optionsverfallstypen (amerikanisch vs. europäisch, wie man entscheidet, ob/wann man die Option ausübt)
  • Auszahlungsprofile für Optionspositionen
  • Berechnen von Gewinnen/Verlusten von Optionspositionen
  • Komponenten der Optionsprämien (Innerer Wert, Zeitwert)
  • Determinanten von Optionswerten (Preis des Basiswertes, Laufzeit, Zinssatz, Volatilität)
  • Welche Faktoren sind für Call- und Put-Optionen am wichtigsten
  • Sensitivität der Optionswerte auf Änderungen der Bestimmungsfaktoren
  • Innerer (fairer) vs. theoretischer (Zeit-)Wert von Optionen
  • Bewertung von Optionen mit der Black-Scholes-Formel
  • Bewertung von Optionen mit Excel und anderen Optionsrechnern
  • Put-Call-Parität
  • Was sind Optionsindikatoren?
  • Statische vs. dynamische Indikatoren
  • Bedeutung der statischen Indikatoren (Aufgeld, Hebel, Break-even)
  • Bedeutung von dynamischen Indikatoren (Delta, Gamma, Vega, Theta, Rho, Omega)
  • Abgleich von Marktmeinungen mit Derivatstrategien
  • Vier grundlegende Optionsstrategien
  • Absichern und Spekulieren mit Optionen
  • Direktionale Wetten und Volatilitätswetten
  • Strategien zur Renditesteigerung
  • Vier Hauptverwendungszwecke von Optionen (Spekulation, Absicherung, Renditeerhöhung, Arbitrage)
  • Optionsspreads und Kombinationen (Bull- und Bear-Spreads, Straddles und Strangles)
  • Einsatz von Optionen in Kundenportfolios
  • Digitale Optionen, Definitionen und Risiko-Ertrags-Profile (Binäre Optionen, Alles-oder-Nichts-Optionen)
  • Pfadabhängige Optionen, Definitionen und Risiko-Ertrags-Profile (Barrier-Optionen, Asiatische Optionen)
  • Rainbow-Optionen, Definitionen und Risiko-Ertrags-Profile (Outperformance-Optionen, Best-of-Optionen, Worst-of-Optionen)
  • Definition von Swaps
  • Swap-Terminologie
  • Handel mit Swaps (Rolle der zentralen Gegenparteien, Standardisierung von Verträgen)
  • Arten von Swaps (Zinsswaps, Rohstoffswaps, Währungsswaps, Credit Default Swaps)
  • Prinzipien der Preisbildung und Bewertung von Swaps
  • Verwendung von Swaps zur Absicherung von Zinspositionen
  • Verwendung von Swaps zum Spekulieren
  • Verwendung von Swaps zur Änderung der Asset-Allokation
  • Erstellen synthetischer Portfolios mit Swaps
  • Definition von Volatilität
  • Historische vs. implizite vs. realisierte Volatilität
  • Sensitivität von Optionen auf Volatilität
  • Volatilitätsbezogene Instrumente
  • Ist Volatilität ein umfassendes Mass für das Risiko?

Anlagefonds (4)

  • Verschiedene Arten von Anlagefonds (kollektive Kapitalanlagen) in der Schweiz, der EU und im UK
  • Offene vs. geschlossene Kapitalanlagen
  • Die besten Fondsstrukturen für Ihre Kunden
  • Fondsstrategien – aktiv vs. passiv
  • Aktienfondstypen und -strategien
  • Rentenfondstypen und -strategien
  • Geldmarktfonds
  • Nachhaltigkeitsfonds
  • ETFs
  • Multi-Asset-Fonds-Typen und -Strategien
  • Absolute- und Relative-Return-Fonds
  • Immobilien- und Rohstofffonds
  • Definition und Berechnung des Nettoinventarwerts (NAV)
  • Bewertung von Fondsgebührenstrukturen (Berechnung der Total Expense Ratio TER)
  • Direkte und indirekte Kosten der Anlage in Fonds
  • Primär- und Sekundärmärkte für Anteile an Fonds
  • Fonds-Ratings und -Rankings
  • Überblick über die Besteuerung von Fondsanlagen (Schweiz, EU und UK)
  • Quellensteuer
  • Besteuerung von Kapitalgewinnen vs. Ausschüttungen
  • Rolle des Standorts von Fonds und Anleger

Kredite und Hypotheken (4)

  • Volkswirtschaftliche Funktion von Bankensystemen
  • Finanzielle Intermediation
  • Merkmale von Krediten
  • Gedeckte vs. ungedeckte Kredite
  • Management des Kreditrisikos
  • Arten von Konsumentenkrediten
  • Überziehungskredite
  • Leasing von Konsumgütern
  • Bankkredite
  • Rückzahlungsmodalitäten von Krediten
  • Lombardkredite
  • Bedeutung des Grundbuchs
  • Eintragungsfähige Grundstücke
  • Dienstbarkeiten und Belastungen
  • Arten des Grundeigentums
  • Wesentliche Elemente der Immobilienfinanzierung
  • Bewertung von Immobilien
  • Eigenschaften der Immobilie und Standortmerkmale
  • Regeln für Hypothekarkredite
  • Arten von Hypotheken

Geschäfts- und Firmenkredite (7)

  • Hauptmerkmale der verschiedenen rechtlichen Unternehmensstrukturen
  • Einzelfirmen
    Personengesellschaften
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung
  • Aktiengesellschaften
  • Funktionen des Handelsregisters
  • Markt- und Branchenpositionierung
  • SWOT Analyse
  • Five Forces
  • Produktlebenszyklus
  • BCG Matrix
  • Business Plan
  • Struktur des Jahresabschlusses
  • Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung
  • Bedeutung der Finanzkennzahlenanalyse
  • Kapital- und Vermögensstruktur
  • Liquiditätsanalyse
  • Kennzahlen zur Beurteilung der Finanzierungskraft und Rentabilität
  • Richt- und Schwellenwerte wichtiger Finanzkennzahlen
  • Finanz- und Liquiditätsplanung
  • Bonität und Rating von Kunden
  • Substanzwert
  • Grundzüge der Bewertung und ihre Anwendungsprobleme
  • Ertragswert
  • Mittelwert
  • Discounted Cash Flow Methode
  • Economic Profit
  • Betriebskredit
  • Kontokorrentkredit
  • Factoring
  • Investitionskredit
  • Finanzierungsleasing vs. Operatingleasing
  • Lombardkredit
  • Verpflichtungskredite
  • Eigenschaften der Bankbürgschaft und -garantie
  • Akkreditivkredit
  • Dokumenteninkasso
  • Kreditvereinbarungsklauseln

Strukturierte Produkte (6)

  • Was sind Strukturierte Produkte
  • Aktuelle Entwicklungen und Innovationen
  • Klassifizierung von Strukturierten Produkten basierend auf dem Risiko-Rendite-Profil
  • Die Rolle von Strukturierten Produkten in Kundenportfolios
  • Kategorien von Strukturierten Produkten (Kapitalschutz; Renditeerhöhung; Partizipation; Leverage)
  • Mechanismus von Strukturierten Produkten
  • Beurteilung des Risiko-Ertrags-Profils von Strukturierten Produkten
  • Beurteilung der Kundenneigung von Strukturierten Produkten
  • Was sind Kapitalschutzprodukte?
  • Unterkategorien von Kapitalschutzprodukten
  • Wesentliche Konstruktionsmerkmale und Funktion
  • Risiko-Ertrags-Profile
  • Was sind Produkte zur Renditeoptimierung?
  • Unterkategorien von Produkten zur Renditeoptimierung
  • Wesentliche Konstruktionsmerkmale und Funktionen
  • Risiko-Ertrags-Profile
  • Was sind Partizipationsprodukte?
  • Unterkategorien von Partizipationsprodukten
  • Wesentliche Konstruktionsmerkmale und Funktionen
  • Risiko-Ertrags-Profile
  • Was sind Hebelprodukte?
  • Unterkategorien von Hebelprodukten
  • Wesentliche Konstruktionsmerkmale und Funktionen
  • Risiko-Ertrags-Profile

Alternative Anlagen (7)

  • Devisenhandelsplätze und ihre Teilnehmer
  • Devisennotierungen
  • Cross Rates und Arbitrage
  • Wechselkurssysteme
  • Konvertierbarkeit von Währungen und Kapitalkontrollen
  • Devisenkassageschäfte
  • Devisentermingeschäft
  • Optionsgeschäfte
  • Europäische und amerikanische Option
  • Swapgeschäfte
  • Non-Deliverable Forwards (NDFs)
  • Edelmetalle für Anlagezwecke
  • Preisbestimmungsfaktoren
  • Direktanlage in Edelmetallen
  • Edelmetallkonten
  • Edelmetall ETFs
  • Goldminenaktien
  • Rohstoffe für Anlagezwecke
  • Rohstoffindizes
  • Besonderheiten des Rohstoffmarktes
  • Kassa- vs. Terminmarkt
  • Contango und Backwardation
  • Preisbestimmungsfaktoren wichtiger Rohstoffe
  • ETF und ETC
  • Eigenschaften von Investitionen in Immobilien
  • Bewertung von Immobilien
  • Kapitalwert
  • Sachwert
  • Vergleichswert
  • Direkte vs. indirekte Immobilieninvestitionen
  • Chancen und Risiken
  • REITS
  • Ausrichtung und Regulierung
  • Gebührenstruktur
  • Anlagestrategien
  • Directional Strategien
  • Long Short Strategien
  • Global Macro Strategien
  • Event-Driven Strategien
  • Fusionsarbitrage
  • Distressed Assets
  • Relative Value Strategie
  • Fund of Hedge Funds
  • Fokus von Private Equity Anlagen
  • Private Equity Strategien
  • Leveraged Buyouts
  • Venture Capital
  • Mezzanine Capital
  • Growth Capital
  • Distressed Assets
  • Exit Strategie

Vorsorgeplanung (3)

  • Drei Säulen des Schweizer Rentensystems
  • Staatliche Altersvorsorge
  • Private Altersvorsorge
  • Gesundheitsvorsorge
  • Rolle der beruflichen Vorsorge im schweizerischen Vorsorgesystem
  • Wesentliche Aspekte und Funktion der beruflichen Vorsorge
  • Freiwillige Beiträge, vorzeitige Auszahlungen und vorzeitige Pensionierung
  • Freizügigkeitsstiftungen
  • Merkmale und Funktion von Stiftungen, Trusts und Versicherungsprodukten in der privaten Vermögensverwaltung
  • Beurteilung der Eignung von Stiftungen, Trusts und Versicherungsprodukten für Kunden (steuerliche Überlegungen; Nachlassplanung; Gesetzgebung im Heimatland)
  • Anforderungen an die Transparenz

Zahlungsverkehr (4)

  • Kontoarten für Privat- und Firmenkunden
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für die Eröffnung eines Kontos (Due Diligence)
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
  • Vollmachten
  • Gemeinschaftskonto
  • Depotkonto
  • Zahlungsverkehrssysteme
  • Merkmale von Überweisungen und Lastschriftverfahren
  • Einsatz von Debit- und Kreditkarten
  • Reisezahlungsmittel
  • Funktionalitäten des E-Bankings
  • Voraussetzungen für den Einsatz von Cash Management Dienstleistungen
  • Cash Management Dienstleistungen
  • Liquiditätsplanung und Liquiditätstransfer
  • Anlagelösungen
  • Vorteile von Cash Reporting und Cash Pooling
  • Hintergrund und Ziele von Global Custody
  • Global Custody Lösungen
  • Abwicklung von Wertpapiertransaktionen
  • Kapitalmassnahmen
  • Reporting und Steueransprüche
  • Wertpapierleihe
  • Kreditdienstleistungen

Wealth Management Advisory (3)

  • Anlageberatung vs. Vermögensverwaltung
  • Typische Renditestrategien der Vermögensverwaltung (Kapitalschutz, Einkommen und Wachstum, Ausgewogen, Wachstum, Langfristiges Wachstum)
  • Core-Satellite-Ansatz
  • Fallbeispiele
  • Lebenszyklus des Anlegers
  • Identifizierung und Anpassung an Lebensereignisse
  • Liquiditätsplanung
  • Risikofähigkeit und Risikobereitschaft nach Lebenszyklusphasen
  • Herkömmliche vs. verhaltensorientierte Anlagen
  • Kategorien von Verhaltensverzerrungen
  • Wie Sie Verhaltensmuster bei sich selbst und Ihren Kunden erkennen können
  • Wie Sie Verhaltensvorurteile adressieren

Digitalisierung (1)

  • Auswirkungen der digitalen Innovationen auf Finanzdienstleistungen und -produkte
  • Digitalisierung von Bankdienstleistungen
  • Big Data und künstliche Intelligenz
  • Robo-Advisors
  • Distributed Ledger Technology
  • Tokenisierung
  • Krypto-Banken

Nachhaltigkeit (1)

  • Anwendung von ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance) auf nachhaltige Produkte und Dienstleistungen
  • Nachhaltige Anlage- und Kreditvergabestrategien (Nachhaltigkeitsstile)
  • Nachhaltigkeits-Rating-Systeme
  • Erläutern Sie Ihren Kunden die Bedeutung von nachhaltigem Investieren

Einführung in die globalen Kapitalmärkte (1)

  • Dies ist ein einführender und interaktiver Kurs, der sich an Delegierte richtet, die sich erst seit kurzem auf den Finanzmärkten bewegen
  • Was ist Finanzintermediation?
  • Kreislaufmodell der Wirtschaft
  • Rolle der Banken
  • Rolle der Investmentbanken
  • Wertpapiermärkte und institutionelle Anleger
  • Trends auf den globalen Finanzmärkten

Family Offices im Wealth Planning (1)

  • Strukturen, aus denen Familien wählen können, um ihr Vermögen zu verwalten und zu sichern
  • Spektrum der Dienstleistungen von Family Offices
  • Einblicke, wie Family Offices geführt werden
  • Wie Banken mit vermögenden Familien und ihren Family Offices zusammenarbeiten und interagieren, um Mehrwert für sie zu schaffen

Ethik, Recht & Compliance

Geldwäschereibekämpfung (5)

  • Compliance vs. Legal
  • Compliance als Prozess, Organisationseinheit und Funktion
  • Aufsicht und Sanktionen
  • Nationales Recht und internationale Vorschriften
  • Prozess und Phasen der Geldwäscherei
  • Entwicklung der Geldwäschereibekämpfung
  • Rechtliche Auswirkungen von Geldwäscherei
  • Kriminelle Vortat
  • Internationale Regelwerke im Kampf gegen die Geldwäscherei
  • Szenarien und Fälle
  • Sorgfaltspflichten der Finanzintermediäre
  • Dimensionen der Identifikationspflichten
  • Know-your-customer (KYC)
  • Risikobezogene Überwachung
  • Verdacht auf Geldwäscherei
  • Regelwerke und Prinzipien der Geldwäschereibekämpfung
  • Verpflichtungen beim Eingehen von neuen Kundenbeziehungen
  • Kunden identifizieren
  • Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten und des Kontrollinhabers
  • Erhöhte Risiken
  • Szenarien und Fälle
  • Risikokategorisierung
  • Geschäftsbeziehungen mit Kunden, wirtschaftlich Berechtigten und Kontrollinhabern mit erhöhtem Risiko
  • Politisch exponierte Personen (PEP)
  • Transaktionen mit erhöhtem Risiko
  • Laufende Überwachung der Geschäftsbeziehung
  • Verdacht auf Geldwäscherei
  • Szenarien und Fälle

Verhaltensregeln (4)

  • Prinzip der Gleichbehandlung aller Marktteilnehmer
  • Beschränkungen für Eigenschäfte von Mitarbeitenden
  • Vertraulichkeitsbereiche
  • Insiderinformationen
  • Marktmanipulationen
  • Regelverstösse und Sanktionen
  • Arten von Geschenken
  • Verfahren bei Geschenken
  • Richtlinien zum Umgang mit unangemessenen Geschenken
  • Geschenke an Kunden
  • Szenarien und Fälle
  • Reputation und Reputationsrisiko
  • Grundsätze der Reputation
  • Rechtlich zulässiges vs. gesellschaftlich toleriertes Verhalten
  • Nationale und ausländische Standards
  • Zweck und Grundsätze von Interessenkonflikten
  • Vermeiden von Interessenkonflikten
  • Melde- und Genehmigungspflichten
  • Informationsbarrieren (Chinese Walls)
  • Szenarien und Fälle

Datensicherheit und Vertraulichkeit (2)

  • Prinzipien des Datenschutzes
  • Korrekter Umgang mit Informationen und Daten
  • Klassifikation von Informationen
  • Richtige Handhabung von Geräten
  • Gebrauch von E-Mails, Internet und Mobiltelefonen
  • Sicheres Arbeiten ausserhalb des Büros
  • Gebrauch von Passwörtern
  • Grundlagen der Vertraulichkeit
  • Ziele und Umfang des Datenschutzes
  • Bankkundengeheimnis
  • Geschäftsgeheimnis
  • Outsourcing und Offshoring

Investment Suitability (1)

  • Verhaltensregeln: Ehrlichkeit, Redlichkeit und Professionalität
  • Angemessenheit und Geeignetheit
  • Risikokategorisierung: Risikofähigkeit und Risikobereitschaft
  • Opting up und Opting down
  • Finanzprodukte, die für verschiedene Kundentypen angeboten werden können
  • Wohnsitz des Kunden
  • Execution Only, Vermögensverwaltungsauftrag und Beratungsmandat

Automatischer Informationsaustausch (AIA) (1)

  • Gemeinsamer Meldestandard
  • Mechanismus des AIA
  • Teilnehmende Länder
  • Kommunikation mit Kunden
  • AIA Szenarien und Fälle

Cross Border und FATCA (1)

  • Prinzipien im Cross Border Geschäft
  • Risiken im Cross Border Geschäft
  • FATCA Grundsätze
  • FATCA Reporting Modelle
  • Kriterien für US-Personen
  • Statusänderungen

Fraud Awareness (1)

  • Merkmale von Wirtschaftsdelikten
  • Formen betrügerischer Handlungen
  • Haftung und Sanktionen
  • Präventionsmassnahmen
  • Betrugsszenarien und -fälle

Fit For FIDLEG (1)

  • Sinn und Zweck des FIDLEG
  • Kundenschutz
  • Finanzdienstleistungen im Anwendungsbereich von FIDLEG
  • Kundensegmentierung
  • Kundenprofilierung
  • Angemessenheits- und Eignungsprüfung
  • Vorvertragliche Informationen
  • Basisinformationsblatt und Prospektpflicht
  • Execution – Verhaltensregeln zur Transparenz und Sorgfaltspflicht bei Kundenaufträgen
  • Dokumentation und Rechenschaft
  • Anwendbarkeit von MIFID II in der Schweiz

Meine Überschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Schweiz:

Aabachstrasse 8
6300 Zug

 

Schweiz:

Streulistrasse 31
8032 Zürich
+41 (0)44 524 33 36

Singapur:

20, Maxwell Road
Unit 04-02K, Maxwell House
Singapore 069113

Grossbritannien:

45 Moorfields
London, EC2Y 9AE
+44 (0)20 4511 4239

Kursname
Credits
Preis
Kurs1
300
999
Kurs 2
777
123456789

Text für Datenschutz

Testen Sie unser E-Learning

Möchten Sie gerne unsere E-Learning Plattform kennenlernen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt.

Kontakt aufnehmen